Phishing-Mails wieder im Umlauf


Von Felix Gradinaru am 30. April 2017

In letzter Zeit kursieren wieder häufiger gefälschte Rechnungen für Web-Domains. Wir erklären dir hier wie du sie erkennst und was du tun sollst, wenn du so eine Rechnung bekommst.

Das angeblich existierende Unternehmen "Austria Domain Hosting" – auf der Rechnung übrigens mehrfach falsch geschrieben – stellt Besitzern von .at-Domains einen Betrag von € 186,90 in Rechnung ohne jegliche Grundlage. Zum Ziel haben sich die Betrüger wohl Besitzer von Domains, die weniger Internet-affin sind, gemacht, denn da stehen die Chancen gut, dass jemand auch überweist.

Man erkennt schon sofort, dass es sich um eine Betrugsfalle handelt, Indizien dafür sind:

  • es ist keine Unternehmensform angegeben
  • keine ordentliche Postanschrift
  • die IBAN beginnt mit ES für Spanien
  • die Domain selber wird nicht genannt in der Rechnung
  • man hat offensichtlich nie eine Bestellung bei diesem Unternehmen getätigt
  • eine Domain kostet rund € 20 bis € 40 pro Jahr

Was ist zu tun?

Ganz einfach: ignorieren und auf keinen Fall etwas bezahlen. Es wird nichts passieren und auch die Domain wird deswegen nicht abgeschaltet werden. Man könnte zwar noch eine Anzeige wegen versuchten Betrugs erstatten, die wird aber ziemlich sicher im Sand verlaufen, da die Drahtzieher nicht greifbar sein werden. 

Eines kann man aber schon machen: diesen Artikel teilen unter Kollegen und Bekannten um sie zu informieren. Gerade wenn du jemanden kennst bei dem du das Bedenken hast er könnte auf diesen Betrug reinfallen, dann sofort informieren.